WÄrmeÜbergangskoeffizient

Allgemeines:
Der Wärmetransport innerhalb eines Bauteils findet überwiegend in Form von Transmission statt. Dieser Transportvorgang ist in Luft bzw. Raum- und Außenluft bedeutungslos. Der Wärmeaustausch zwischen Raumluft und Bauteil, danach zwischen Bauteil und Außenluft wird überwiegend durch Konvektion und Strahlung beeinflusst. Dieser Austausch wird mit dem Wärmeübergangskoeffizienten beschrieben.
Definition:
Der Wärmeübergangskoeffizient gibt die Wärmemenge an, die in einer Sekunde zwischen einer 1m2 großen Oberfläche und der angrenzenden Luft bei der Dauerbeheizung ausgetauscht wird, wenn der Temperaturunterschied zwischen Oberfläche und Luft 1 K beträgt.
Maßeinheit: W/ (m² · K)

Formeln zur Berechnung des konvektiven Wärmeübergangskoeffizienten:

Wärmeübergangskoeffizient

(Quelle: Ruhr-Universität Bochum; Univ.-Prof. Dr.-Ing. habil. W. M. Willems)

Laminare Strömungen sind turbulenzfreie (keine Verwirbelungen) Bewegungen von Gasen bzw. Flüssigkeiten. Dabei strömt das Fluid in Schichten, welche sich nicht vermischen.

Bei turbulenten Strömungen hingegen treten bei der Bewegung von Fluiden Verwirbelungen in jeder Größe auf.

Haus Finanzierung
Sachversicherungen
Physikalische Grundbegriffe
Thermographie
Wissenswertes
Empfehlungen